Wennigsen

Projekt:
Wennigsen

Projektziel:
Aus einem vernachlässigten Kleingarten einen ansprechenden Ziergarten mit Wellnesscharakter zu erstellen

Problematik allgemein:
Der Garten ist durch seine Lage als letzter Garten direkt neben einem Feld sehr anfällig, was Unkräuter angeht (Quecke etc.). Des weiteren sind im Rasen sehr viele weitere hartnäckige Unkräuter präsent. Auch der Meerrettich zeigte sich hier an etlichen Stellen.

Bilder vor der Umgestaltung:

Garten vor den Arbeiten
(Teilübersicht)


Bilder während der Umgestaltung:

Vorgarten im September 2006  linke Gartenseite Dezember 2006  rechte Gartenseite mit Kirschbaum 
 
 
 

Projektabfolge:
Zunächst wurde der "Vorgarten" umgestaltet. Auch hier standen vorher Unkräuter bis zu 60 cm Höhe. Eine akribische Durcharbeitung, Neubepflanzung mit Stauden und Abdeckung der Beetfläche mit Rindenmulch hat etliches an Unkrautsaatgut noch nicht zum Keimen gebracht. In der weiteren Abfolge wurde der Hauptteil des Gartens in Angriff genommen; Unkrautbeseitigung der großen Unkräuter in Handarbeit. Die komplette Fläche wurde bis auf die Baumscheibenbereiche durchgefräst und für eine Rasenansaat eingeebnet. Der Zaunrandbereich erhielt von innen eine Hainbuchenhecke. Auf dem Rest der Fläche wurde nach und nach der Rasen eingesät. Um hier eine dicht durchwurzelte Oberfläche zu erhalten und damit das ein oder andere im Boden verbliebene Unkraut zurück zu halten, wurde Welsches Weidelgras verwendet.


weitere Bilder der Umgestaltung:

Garten im Mai 2007 Rose auf dem Rasen

         

Pflanze des Monats

 

 

Für Beete zur Auflockerung und/oder mit viel Platz. Die "Gaura lindheimeri" Prachtkerze oder auch wegen ihrer Blütenform Schmetterlingsblume genannt, ist eine ausdauernd blühende Sommerstaude, die durch die überhängenden Blütenrispen etwas mehr Platz um sich herum benötigt, wenn man sie nicht zurückschneidet. Im Winter sollte sie einen Schutz erhalten, damit sie nicht kaputt friert.

 

Gartentipps

Sie wollen eine Veränderung in ihrem Garten in diesem Jahr vornehmen? Der Garten soll pflegeleicht werden?!

Zur Zeit liegt der Trend bei großflächiger Abdeckung mit Stein im Schotterformat unterschiedlicher Größen und Steinsorten. Klar sieht es am Anfang schön ordentlich aus und hat einen aufgeräumten Charakter. Doch mit der Pflegeleichtigkeit ist es bald dahin. Bäume aus der Nachbarschaft und unsere Winde lassen ihnen da noch einiges an Arbeit übrig. Und wenn Sie nicht schnell genug Laub und Samen der Bäume aus ihrem steinernden Vorgarten herausgesaugt haben, ensteht in den Ecken zwischen den Steinen doch mal schnell Erde. Diese ist dann wieder Ankerpunkt für Unkräuter, die sich dann dort ansiedeln.